Freie Wähler: Nicht akzeptable Schwächung der Grund- und Hauptschulen
Auch Stundenausfälle an Realschulen und Gymnasien

pm/fw: Die Verlautbarung des Kultusministeriums, dass man den zunehmenden Lehrermangel mit Stundenkürzungen in ergänzenden Unterrichtsangeboten ausgleichen wolle, hat bei den Freien Wählern im Landkreis Esslingen völliges Unverständnis ausgelöst. Man komme sich vor wie der Bauer, der seiner Ziege das Fressen abgewöhnen wollte. Als sie das schließlich gelernt hatte, war sie tot. Vor allem der Hauptschulbereich, der ohnehin einen schweren Stand hat, verträgt keinerlei Reduzierung seinen pädagogischen Konzepts.

„Fast täglich liest man Bekenntnisse der Politik zur Stärkung der Hauptschule. Vor diesem Hintergrund sind Einschränkungen des Ergänzungsangebots ein schwerer Schlag für die Lehrerkollegien, die sich mit hohem Engagement für ihre Schülerinnen und Schüler einsetzen“, kritisiert der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler im Kreistag, Alfred Bachofer, die bekannt gewordenen Absichten. Die Fraktion appelliert an Landrat Heinz Eininger, dem das Schulamt untersteht, seinen Amtsleiter Günter Klein auch auf der politischen Schiene Rückendeckung zu geben.

Nach Auffassung der Freien ist es schon ärgerlich genug, dass im normalen Unterrichtsbetrieb Stundenausfälle nicht zu vermeiden sind. Neben den Grund- und Hauptschulen sind auch die Realschulen und Gymnasien davon betroffen.

Die sinkenden Schülerzahlen im Grund- und Hauptschulbereich stellen ein erhebliches Gefährdungspotenzial für diesen Bildungsbereich dar. Vor allem in kleineren Gemeinden und Stadtteilen droht gar die Schließung von Schulen. Damit ginge diesen Kommunen nicht nur eine wichtige Infrastruktureinrichtung, sondern ein wesentlicher Teil des Gemeinschaftslebens verloren. Es muss daher nach Meinung der Freien Wähler alles vermieden werden, was diesen Prozess beschleunigen würde. Mit Stundenkürzungen, die massiv in wichtige Bereiche des Schullebens eingreifen, wird man die sinkenden Übergangsquoten auf die Hauptschule nicht stabilisieren können.

„Es ist eine Affront gegen vernünftige bildungspolitische Zielsetzungen, wenn man den Schulen nahe legt, die Stundenkürzungen dadurch auszugleichen, dass man die Unterrichtsstunde auf 40 Minuten verkürzt“, kritisiert Bachofer die in diese Richtung angestellten Überlegungen. Die Freien Wähler erwarten von der Landespolitik umgehend wirkungsvolle Maßnahmen um die drohende Schwächung des Grund- und Hauptschulbereichs abzuwenden.

 

Ansprechpartner:

Alfred Bachofer
Paul-Gerhardt-Straße 31
72622 Nürtingen
Fon 07022/47 09 09
Fax 07022/24 10 69
Mail A.Bachofer@gmx.net


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
    • 15.11.2018
    Kreistag - Generaldebatte zum Haushalt 2019
    • 22.11.2018
    Sozialausschuss