Freie Wähler informieren sich vor Ort.

pm/fw: Vertreter der Kreistagsfraktion der FREIEN WÄHLER haben sich über die Arbeit der Werkstatt am Neckar in Wendlingen informiert. Die Samariterstiftung bietet in dieser Einrichtung über 70 Menschen mit psychischen Erkrankungen die Chance zur beruflichen Rehabilitation. Finanziell wird diese Einrichtung vom Landkreis und der Arbeitsverwaltung unterstützt.

 

Der Arbeitskreis Soziales der Fraktion Wähler zu Besuch in der Werkstatt am Neckar. V.l.n.r.: Frank Buss, Sprecher im Sozialausschuss, Johanna Fallscheer, Fraktionsvorsitzender Alfred Bachofer, Werkstattleiter Helmut Püschel, Joachim Gädeke, Bärbel Weinacht. Nicht auf dem Bild: Bernhard Richter

 

Einführend wurden die Vertreter der FREIEN WÄHLER vom Werkstattleiter Helmut Püschel ausführlich über die Arbeit in der Werkstatt am Neckar und deren Bedeutung für die Menschen in unserem Landkreis informiert. Durch ständige, individuell ausgerichtete Qualifizierungsmaßnahmen sollen die Beschäftigten wieder für den ersten Arbeitsmarkt unterstützt werden. Für zahlreiche Betriebe aus dem Landkreis ist die Werkstatt am Neckar als Zulieferer tätig und führt Montage-, Elektro- und Verpackungsarbeiten aus. Der Sprecher im Sozialausschuss, Bürgermeister Frank Buss, betonte die Bedeutung des sozialen Engagements der Wirtschaft für die Einrichtung. Seit 1998 ist die Werkstatt am Neckar nach ISO 9001 zertifiziert.

Bei der anschließenden Besichtigung der Produktionsstätten waren die FREIEN WÄHLER beeindruckt von den vielfältigen und zum Teil komplexen Arbeitsvorgängen. Der Fraktionsvorsitzende Alfred Bachofer betonte, wie wichtig die Werkstätten für psychisch erkrankte oder behinderte Menschen sind. „Obwohl die öffentliche Hand erhebliche Mittel einsetzt, wird volkswirtschaftlich ein Gewinn erzielt und gleichzeitig den Menschen eine Perspektive aufgezeigt.“ Die FREIEN WÄHLER werden die Arbeit der Samariterstiftung und der übrigen Träger beschützender Werkstätten im Landkreis weiter positiv begleiten.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels