Die Freien Wähler im Landkreis Esslingen distanzieren sich entschieden von der Freien-Wähler-Partei. Diese Partei hat es sich zum Ziel gesetzt bei der Bundestagswahl im September anzutreten. Dabei bemächtigt sich diese Partei gegen den erklärten Willen der wirklichen FREIEN WÄHLER des Namens „Freie Wähler“, der urheberrechtlich leider nicht geschützt werden kann.

Der Landesverband der Freien Wähler in Baden-Württemberg hat sich in einer Mitgliederversammlung mit 96 % der Stimmen von der Teilnahme an Wahlen oberhalb der kommunalen Ebene distanziert. Er ist aus dem Bundesverband ausgetreten, als dieser 2009 beschloss, sich an den Europawahlen zu beteiligen – ein Votum übrigens gegen die Stimmen der Delegierten aus Baden-Württemberg.

Der Kreisvorsitzende der Freien Wähler im Landkreis Esslingen, Bürgermeister Frank Buß aus Plochingen, betont ausdrücklich, dass die Freien Wähler unter dem Dach des Landesverbandes Baden-Württemberg weiterhin das bleiben, was sie immer waren: Eine verlässliche kommunalpolitische Kraft von Persönlichkeiten, die sich einer unabhängigen Sachpolitik verpflichtet fühlen. Sie richten sich nur am örtlichen Wohl der Bürgerinnen und Bürger aus. DIE WIRKLICHEN FREIEN WÄHLER SIND ÜBERPARTEILICH UND AUSSCHLIESSLICH KOMMUNAL! Wenn sich nun eine neue Partei „Freie Wähler“ nennt, so steht zwar „Freie Wähler“ drauf – es sind aber keine „Freien Wähler“ drin, so der Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Oberbürgermeister a.D. Alfred Bachofer.

 

Frank Buß und Alfred Bachofer bezeichnen diesen Etikettenschwindel mit dem guten Namen der Freien Wähler in Baden-Württemberg als rein politisch motivierte Trittbrettfahrerei. „Unsere Wählerinnen und Wähler kennen die Persönlichkeiten, die sich als Mandatsträger und Kandidaten für das öffentliche Wohl einsetzen und werden auf diese Täuschung nicht hereinfallen“, sind sich beide sicher.

 

Die wirklichen Freien Wähler in Baden-Württemberg, die über 45 % aller Mitglieder in den Gemeinderäten, ein Viertel der Mitglieder in allen Kreistagen und eine starke Regionalfraktion stellen, werden weiterhin eine verlässliche und sachorientierte Kommunalpolitik, ausschließlich in den Gemeinderäten, Kreistagen unseres Landes und im Verband Region Stuttgart machen.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels