Die wichtige Arbeit der Tafelläden darf nicht an finanziellen Engpässen scheitern

Seit vielen Jahren leisten die Tafelläden im Landkreis einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung einkommensschwacher Familien. Deren ehrenamtliche Arbeit kommt zunehmend unter Kostendruck, vor allem auch wegen der hohen Abfallgebühren, die zwangsläufig anfallen. Die Freien Wähler zeigen mit einem Antrag einen Weg auf, wenigstens teilweise eine Entlastung zu erreichen. In der Sitzung des Ausschusses für Technik und Umwelt am 23. Oktober werden Sie den folgenden Antrag zur Beratung und Beschlussfassung einbringen.

 

Sehr geehrter Herr Landrat Eininger,

die Tafelläden im Landkreis Esslingen übernehmen eine wichtige Aufgabe zur Versorgung sozial schwacher Menschen. Es gibt immer mehr Personen, die auf diese Leistungen angewiesen sind. Auch die Zahl der Asylbewerber und Flüchtlinge im Kreis steigt ständig, die ebenfalls zu den potentiellen Kunden der Tafelläden gehören. Die Tafelläden leisten aber auch einen wichtigen Beitrag zur Müllvermeidung. Lebensmittel, die sonst in den Abfall wandern, werden – soweit das noch möglich ist – verwertet. Nun ist es aber leider so, dass es immer mehr vorkommt, dass angelieferte Waren nur noch bedingt in den Tafelläden verwendbar sind. Insoweit entstehen für die Betreiber für die endgültige Entsorgung erhöhte Müllgebühren.

Es ist erklärtes Ziel des Abfallwirtschaftsbetriebes im Landkreis zur Müllvermeidung beizutragen. Diesbezüglich gab es in der Vergangenheit auch immer wieder Werbekampagnen.

Da ins Bild der Müllvermeidung den Tafelläden durchaus eine Rolle zukommt, stellen die Freien Wähler den Antrag, dass sich der Abfallwirtschaftsbetrieb mit einem Social-Sponsoring bei den Betreibern der Tafelläden engagiert. Hierfür sollen jährlich 15.000 Euro bereitgestellt werden – als Gegenleistung kann der Abfallwirtschaftsbetrieb mit diesem Social-Sponsoring aktiv Werbung betreiben. Es sollte ebenfalls vertraglich vereinbart werden, dass in den Tafelläden Werbeplakate des AWB aufgehängt werden.

Insoweit steht der Leistung eine Gegenleistung gegenüber.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Diskussionen, die Tafelläden über den Landkreishaushalt zu unterstützen. Dies wurde bislang immer deshalb abgelehnt, weil es nicht zu den originären Aufgaben des Landkreises gehört. Insoweit könnten durch das Social-Sponsoring „zwei Fliegen mit einer Klappe“ geschlagen werden.

Falls der Antrag eine Mehrheit findet, sollte in 2 Jahren ein Bericht im ATU und Sozialausschuss gegeben werden.

Die Freien Wähler im Landkreis Esslingen bitten Sie, sehr geehrter Herr Landrat, und die anderen Fraktionen um Unterstützung im ATU für diesen Antrag.

Mit freundlichen Grüßen

 

Bernhard Richter                                 Günter Riemer
Fraktionsvorsitzender                        Sprecher im Ausschuss für Technik und Umwelt
 


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels