Verschuldung geht weiter zurück – Freie Investitionsmittel in Höhe von mehr als 12 Mio. €

In der Kreistagssitzung am 11. Dezember stand der Schlussbericht zur Jahresrechnung 2013 auf der Tagesordnung. Besonders erfreulich war das gegenüber der Haushaltsplanung deutlich bessere Gesamtergebnis mit einem Überschuss von 20,74 Mio. €.

Die Haushaltsverbesserung resultierte im Wesentlichen aus Mehrerträgen bei der Grunderwerbssteuer (+6,63 Mio. €), im Soziallastenausgleich und bei den Gebühren und Geldbußen. Mehraufwendungen bei den sozialen Leistungen  (+8,58 Mio. €) und ein höherer Betriebsmittelzuschuss an die Kreiskliniken (+2,89 Mio. € ) konnten durch Einsparungen in anderen Bereichen, z.B. bei den Personalkosten, teilweise kompensiert werden.

Bei einem Kreisumlage-Hebesatz von 37,70 % flossen dem Landkreis stolze 217,9 Mio. €. an kommunalem Geld zu. Das waren 12% bzw. 23,4 Mio. € mehr als im Jahr 2012. Von der gestiegenen Steuerkraft profitieren die Kommunen ebenso wie der Landkreis

Für Investitionen  wurden 17,2 Mio. € ausgegeben, davon rund 11,9 Mio. für Baumaßnahmen.(Rohräckerschule, Straßenbaumaßnahmen, Freilichtmuseum).

Trotz Neuaufnahme eines Kredits über 5,0 Mio.€ konnte der Schuldenstand des Landkreises netto um rund 8,9 Mio.€ gesenkt werden. Zum Jahresende betrug dieser noch 176,3 Mio. €.

Der Überschuss in Höhe von 20,74 Mio. € konnte voll den Rücklagen zugeführt werden. Diese erhöhte sich damit zum Jahresende 2013 auf 38,53 Mio. €. Ein wichtiges Polster angesichts einer langen Liste an dringenden Investitionen, vor allem im Schulbereich.

Damit entsprach die Jahresrechnung 2013 uneingeschränkt den am 12.12.2013 auf Initiative der Fraktion Freie Wähler vom Kreistag beschlossenen neuen Finanzierungsleitlinien . Die Tilgung konnte voll erwirtschaftet werden und zusätzlich  verblieb eine Netto-Investitionsrate von 12,12 Mio. €.

(Rainer Lechner)


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels