Zuschlag zum Betrieb geht an Firma Schlienz aus Esslingen – Schwerpunkt des Betriebsstarts ist der Landkreis Essligen

Der Verband Region Stuttgart – VRS – als Betreiber des S-Bahn-Netzes hat beschlossen, zur Netzergänzung sog. „Expressbusse“ einzusetzen. Sie werden Verbindungen herstellen, die aus wirtschaftlichen Gründen nicht mit der Schiene bedient werden können. Da diese Buslinien Teil des S-Bahn-Systems sind, ist der VRS deren Träger. In einem komplexen Auswahlverfahren wurden zunächst 5 Linien ausgesucht, davon gehen nun 3 an den Start.

Die Expressbusse RELEX werden montags bis freitags in der Hauptverkehrszeit alle 30 Minuten fahren (von 6.30 Uhr bis 8.30 Uhr sowie von 15.30 Uhr und 17.30 Uhr), ansonsten von 5 bis 24 Uhr im Stundentakt. Samstags starten die Expressbusse ab 6 Uhr, sonntags ab 7 Uhr. Betriebsschluss wird auch an den Wochenenden um 24 Uhr sein.

Die Einrichtung des neuen Expressbusses unter der Regie des Verbands Region Stuttgart geht auf den ÖPNV-Pakt zurück. Darin hatten das Land Baden-Württemberg, die VVS-Landkreise und der Verband Region Stuttgart im Februar 2014 vereinbart, neue Impulse für die Entwicklung, Verbesserung und Attraktivität des öffentlichen Personennahverkehrs in der Region Stuttgart zu setzen.

Der Verkehrsausschuss hat in seiner letzten Sitzung über den Betrieb der drei neuen Expressbuslinien entschieden. Nach der gesetzlich vorgesehen Frist von zehn Tagen soll die Firma Schlienz Tours GmbH & Co. KG den Zuschlag erhalten. Dieses Busunternehmen aus Kernen soll also ab 11. Dezember den neuen Expressbus RELEX auf folgenden drei Linien fahren: Leonberg – Stuttgart Flughafen/Messe (X60), Kirchheim (Teck) – Stuttgart Flughafen/Messe (X10) und Waiblingen – Esslingen (X20).

Die Firma Schlienz Tours hatte das wirtschaftlichste von insgesamt acht Angeboten abgegeben und deshalb die Nase vorn. Damit bleibt der Betrieb des regionalen Expressbusses bei einem Busunternehmen in der Region Stuttgart. Zu den Bietern gehörten insgesamt zwölf Verkehrsunternehmen, sowohl Mittelständler als auch Großunternehmen aus der Region Stuttgart und darüber hinaus.

Die Gesamtkosten für den Betrieb der drei Linien werden jährlich rund 2,1 Millionen Euro betragen. Die Höhe des tatsächlichen regionalen Zuschussbedarfs ergibt sich abzüglich der Fahrgeldeinnahmen, die an den Verband Region Stuttgart gehen (brutto-Vertrag). Aus Sicht des Verbands Region Stuttgart bringt das erzielte Ergebnis Grund zur Freude. Denn, obwohl die hohen Qualitätsstandards erfüllt werden, wurde das optimistischste Szenario der Kalkulation sogar um 200.000 Euro unterboten.

Der Vertrag mit dem Busunternehmen Schlienz, der fünf Jahre mit Verlängerungsoption läuft, soll noch im Mai unterzeichnet werden. Danach wird die Firma die 13 Neufahrzeuge bestellen, von denen zehn im regulären Verkehr eingesetzt werden, drei dienen als Reserve. Alle RELEX-Expressbusse werden neben Komfortsitzen mit verstellbaren Rückenlehnen auch WLAN enthalten sowie USB-Steckdosen und Gepäckablagen über den Sitzreihen. Auf den Linien zum Flughafen werden außerdem Gepäckfächer vorhanden sein.

Schwerpunkt der ersten Linien ist der Landkreis Esslingen

Das S-Bahn-Netz wird von den Landkreisen und Kommunen in der Region solidarisch finanziert. Dies gilt auch für die RELEX-Busse. Bisher war der Landkreis Esslingen im Vergleich zu seinem finanziellen Beitrag im Netz unterrepräsentiert. Ein gewisser Ausgleich erfolgt nun über die Expressbusse.

 


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels