Freie Wähler statt Parteiengezänk

Wahlvorschlag für den Landkreis Esslingen – Nominierung durch den Regionalverein

 Die Freien Wähler in der Region Stuttgart haben am vergangenen Freitag ihre Bewerberinnen und Bewerber für die kommende Wahl zur Verbandsversammlung der Region Stuttgart nominiert und blicken zuversichtlich auf den 26. Mai 2019. Für den Landkreis Esslingen erwartet Kreisvorsitzender Frank Buß, dass die drei Mandate bestätigt werden und sieht die Chance, ein weiteres Mandat zu gewinnen.

In der Nominierungsversammlung betonte Frank Buß, dass es heute mehr denn je einer starken, kommunal verankerten Kraft bedürfe, um die Interessen der Menschen in der Region Stuttgart zu vertreten. „Dem Parteiengezänk setzen wir eine ideologiefreie regionalpolitische Arbeit entgegen, die sich an guten und dauerhaft finanzierbaren Lösungen orientiert“, erklärte er. Die 16 Bewerberinnen und Bewerber im Kreis Esslingen hätten umfassende kommunalpolitische Erfahrung und wüssten, was die Menschen erwarteten. Dies werde im Slogan „Wir wählen nicht Partei, wir wählen frei“ deutlich. Wer weder die Parteien noch Radikale wählen möchte, könne sein Vertrauen den Freien Wählern schenken.

Für Freie Wähler befremdlich sind Landesparteitage der Parteien, die Wahlprogramme für die Kommunalwahlen verabschieden. Regionalrat Johannes Züfle betont: „Jede Stadt, jede Gemeinde ist einzigartig und für sich etwas Besonderes. Deshalb muss jeder Gemeinderat im Interesse seiner Kommune eine unabhängige Kommunalpolitik gestalten. Von Parteitagen beschlossene Gleichmacherei lehnen wir Freien Wähler ab!

Wir stehen uneingeschränkt zur kommunalen Selbstverwaltung, zur kommunalen Eigenverantwortung, zur kommunalpolitischen Gestaltungsfreiheit und individuellen Vielfalt der Städte und Gemeinden.“ Als Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Infrastruktur und Verwaltung war Johannes Züfle in der ablaufenden Amtszeit für Themen der wirtschaftlichen Entwicklung und solide Finanzen verantwortlich.

Im Verkehrsausschuss war Regionalrat Frank Buß an vielen richtungsweisenden Entscheidungen beteiligt und betont: „Wir leisten uns in Deutschland eine hohe individuelle Mobilität; dies ist ein Stück Lebensqualität für jeden. Ohne hohe Investitionen in alle Verkehrsmittel – Öffentlicher Nahverkehr, Radwege und Umgehungsstraßen – wird Stuttgart weiter die Stauhauptstadt Deutschlands bleiben. Die drohenden Fahrverbote lassen befürchten, dass Verkehr in die angrenzenden Landkreise verlagert wird und dort zu erhöhten Umweltbelastungen oder gar Fahrverboten führt.“

In der ablaufenden Amtszeit der Regionalversammlung wurden mit günstigeren Tarifen und der Einführung des 15-Minuten-Takts im gesamten S-Bahnnetz wichtige Ziele erreicht. In den nächsten Jahren müssen weitere Tangentialverbindungen auf Schienen und Straßen vorangebracht werden, wobei für den Landkreis Esslingen eine S-Bahn-Verbindung vom Neckartal auf die Fildern höchste Priorität hat.

Trotz jahrelanger deutlicher Mahnungen der Freien Wähler basiert die Regionalplanung auf einer falschen Bevölkerungsprognose. Die Mehrheit der Parteien im Planungsausschuss ist bis heute nur zögerlich bereit, diese Fehler zu korrigieren. „Wohnungen sind in der Region Stuttgart extrem knapp. Darunter leiden schon Familien mit durchschnittlichem Einkommen. Dies birgt sozialen Sprengstoff. Allein mit Nachverdichtungen im Innenbereich werden wir diesen Missstand nicht lösen, sondern brauchen auch in Zukunft Wohnbauflächen“, fasst Regionalrat Wilfried Wallbrecht dieses brennende Thema zusammen. Die Wohnbauverhinderungsallianz der Parteien hat die Ausweisung von Bauland verhindert und durch überzogene Standards den Wohnungsbau verteuert. Die Freien Wähler vertreten nachdrücklich die Interessen der Menschen, die für sich und ihre Familien eine bezahlbare Wohnung brauchen. Angesichts der Bevölkerungsentwicklung und dem großen Fachkräftebedarf der Wirtschaft, gefährdet der Wohnungsmangel auf Dauer unseren Wohlstand.

Für die Freien Wähler bewerben sich bei der Regionalwahl 2019 folgende Persönlichkeiten:

  1. Buß, Frank, Bürgermeister, Plochingen
  2. Wallbrecht, Wilfried, Erster Bürgermeister, Esslingen
  3. Johannes Züfle, Bürgermeister, Weilheim
  4. Rainer Lechner, Erster Bürgermeister, Ostfildern
  5. Matthias Bäcker, Bürgermeister, Neuffen
  6. Annette Silberhorn-Hemminger, Diplom-Bauingenieurin, Esslingen
  7. Eva Noller, Erste Bürgermeisterin, Leinfelden-Echterdingen
  8. Robert Hertler, Bauingenieur, Filderstadt
  9. Lorenz Kruß, Bürgermeister, Aichtal
  10. Verena Grötzinger, Bürgermeisterin, Owen
  11. Simon Schmid, Baltmannsweiler, Bürgermeister, Baltmannsweiler
  12. Mariela Herzog, Realschulrektorin, Neuhausen
  13. Ralph Schäfer, Esslingen
  14. Torsten Hooge, Bürgermeister, Oberboihingen
  15. Matthias Ruckh, Bürgermeister, Nürtingen
  16. Günter Riemer, Bürgermeister, Kirchheim unter Teck

Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
    • 15.11.2018
    Kreistag - Generaldebatte zum Haushalt 2019
    • 22.11.2018
    Sozialausschuss