Seit 2018 bemühen sich die Freien Wähler in den Kreisen Göppingen und Esslingen um die Aktivierung einer Schienenverbindung zwischen Kirchheim und Göppingen bzw. Weilheim und Bad Boll. Nach einer Pressemitteilung des Landes soll das Potenzial solcher Verbindungen näher untersucht werden. Auch sollen Bau und Betrieb geg.falls großzügig gefördert werden. 

Die Freie-Wähler-Kreistagsfraktion Esslingen hat durch Kreisrat Günter Riemer dazu folgende Pressemitteilung herausgegeben:

Kommt eine Schienenverbindung von Kirchheim nach Göppingen?

Signale für Bahnlinie zwischen Kirchheim und Göppingen aufgreifen

Die Freien Wähler im Landkreis Esslingen sprechen sich erneut für eine vertiefte Untersuchung einer Bahnlinie Göppingen – Kirchheim aus. Anlass dazu ist eine aktuelle Potenzialanalyse, die das Verkehrsministeriums Baden-Württemberg veröffentlicht hat. Darin werden einer Verbindung der beiden Mittelzentren Kirchheim und Göppingen über die Kleinzentren Weilheim und Bad Boll hohe Fahrgastpotenziale zugeschrieben. Die Linie rangiert damit zusammen mit elf anderen in der Spitzengruppe von insgesamt 42 untersuchten Strecken.

„Wir erinnern an unseren Antrag aus dem Jahr 2018 und fühlen uns mit dem Ergebnis bestätigt.“ freut sich der Weilheimer Kreisrat Johannes Züfle. Bereits damals hatten die Fraktionen der Freien Wähler im Esslinger und im Göppinger Kreistag eine Untersuchung beantragt. Diese Vorstudie wurde 2019 im zuständigen Ausschuss des Kreistags schließlich beraten. Ergebnis im März vergangenen Jahres war, dass die Schienenverbindung für die Zukunft unter veränderten Rahmenbedingungen von großer Bedeutung sein könnte, zunächst aber nicht weiter verfolgt wird.

Der Punkt des Wiederaufgreifens ist für die Freien Wähler nun früher als gedacht eingetreten. „Das Land stellt neuerdings erhebliche Fördermöglichkeiten für den Bau und Betrieb in Aussicht. Damit sind für uns jetzt veränderte Rahmenbedingungen eingetreten, die eine vertiefte Untersuchung nahelegen“, meint der Kirchheim Kreisrat Günter Riemer dazu.

Laut Pressemitteilung des Landes können Streckenreaktivierungen mit bis zu 96% Baukostenzuschuss gefördert werden. Auch Betriebskosten im Landesstandard sollen übernommen werden. Die Fraktion der Freien Wähler im Landkreis Esslingen spricht sich deshalb für ein Wiederaufgreifen Ihres Antrags aus 2018 aus. Gleiches machen die Göppinger Kreisräte der Freien Wähler im dortigen Kreistag.

Ziel soll die zügige Durchführung einer Machbarkeitsstudie sein. Auch dafür stellt das Land 75% Fördermittel ins Aussicht. „Der Landkreis sollte schnell die Signale aufgreifen und weitere Untersuchungen beauftragen, um klären zu lassen ob und unter welchen Voraussetzungen eine kreisübergreifende Durchbindung von Kirchheim nach Göppingen machbar ist. Es ist unstrittig, dass Schienenverbindungen einen wesentlichen Beitrag zur umweltgerechten Mobilität leisten können. Weitergehende Untersuchungen sind, auch angesichts der derzeit möglichen Zuschüsse, ein zwingendes Gebot der Stunde,“ betonen die beiden Kreisräte im Namen der Fraktion der Freien Wähler.

Der Teckbote hat über die Initiative der Fraktion ausführlich berichtet. Sie können den Artikel hier herunterladen.